Sa, 07.09.: Vortrag mit Olaf Kistenmacher: Kritik der „nationalen Befreiung“

Am 07.09., 19:00h in der Nauwieser19 in Saarbrücken

Kritik der »nationalen Befreiung«
- Zur Erinnerung an Rosa Luxemburg

Vortrag und Diskussion mit Olaf Kistenmacher

In den 1920er Jahren war es innerhalb der Kommunistischen Internationale üblich, den berühmten Aufruf von Friedrich Engels und Karl Marx folgendermaßen zu erweitern: »Proletarier aller Länder und unterdrückte Völker der Welt, vereinigt euch!« Außer für die soziale Befreiung sollten Kommunistinnen und Kommunisten für die »nationale Befreiung« kämpfen.

Das war in der marxistischen Linken nicht immer so. Rosa Luxemburg, die 1913 in ihrem Hauptwerk Die Akkumulation des Kapitals den Imperialismus aus marxistischer Sicht analysierte, warnte 1918, dass das »famose ›Selbstbestimmungsrecht der Nationen‹«, auf das sich auch die Bolschewiki in Russland beriefen, »nichts als hohle kleinbürgerliche Phraseologie und Humbug« sei.

Olaf Kistenmacher ist Historiker und Journalist. Aktuelle Veröffentlichungen zum Thema: »Australien den Australiern«? Rosa Luxemburgs Analyse imperialistischer Politik als Alternative zum marxistisch-leninistischen Antiimperialismus, in: Zeitschrift für kritische Sozialtheorie und Philosophie 1, Band 5, 2018, S. 14-37.
»Humburg, Schwindel, Phrase«. Rosa Luxemburgs Kritik der Russischen Revolution, in: Konkret 11/2017.

07.09. Flyer

Der Vortrag mit Koschka Linkerhand zum Nachhören

Auf mixcloud veröffentlicht zum Nachhören:

Vortrag „Nestbeschmutzerinnen. Thesen zu einer feministischen Islamkritik“

Koschka Linkerhand ist freischaffende Autorin und schreibt u.a. für die feministische Zeitschrift “Outside the Box”. Sie ist die Herausgeberin des gerade erst erschienenen Buches „Feminitisch streiten“. Mehr zu Koschka Linkerhand unter linkerhand.blogsport.eu

Nestbeschutzerinnen-Vortrag

Nächste Treffen

Die nächsten Treffen im Café Exodus am 14. und am 28.05. müssen leider ausfallen. Regulär geht es dann wieder ab Juni (11.06.) weiter.

27.04.18, 19.30 Uhr: Vortrag „Nestbeschmutzerinnen — Thesen zu einer feministischen Islamkritik“

Vortrag und Diskussion „Nestbeschmutzerinnen — Thesen zu einer feministischen Islamkritik“ mit Koschka Linkerhand

„Die feministische Kritik an Islam und Islamismus bewegt sich in einem hochexplosiven Spannungsfeld: Einer sich barbarisierenden deutschen Gesellschaft, deren Rassismus sich deutlich auf MuslimInnen fokussiert, steht eine breit aufgestellte Linke gegenüber, die Rassismus kritisiert, aber die frauenfeindlichen Missstände in muslimischen Ländern und Communitys nicht wahrhaben will und mit Sprechverboten und bedingungsloser Solidarität für die Unterdrückten operiert, gleich welchen Geistes Kind sie sind.

Aus materialistisch-feministischer Perspektive ist die antideutsche Kritik am Islam ebenso mangelhaft wie die queerfeministische. Die eine missachtet, dass mit den Kategorien der klassisch-aufklärerischen Kritik das Patriarchat nicht zu fassen ist; die andere verabsolutiert die Politik der Identität auf eine Weise, dass kein Raum für objektive Bestimmungen von Islam und Frausein im Islam bleibt. Im Vortrag möchte ich Thesen eines materialistischen Feminismus formulieren, der davon ausgeht, dass Feminismus wesentlich Identitätspolitik von Frauen ist, von dieser Warte aber auf eine universalistische Gesellschaftskritik abzielen muss, deren Gegenstand die patriarchale Gesellschaft in ihren muslimischen wie in ihren westlichen Ausprägungen ist.“

Nestbeschutzerinnen-Vortrag

02.12.2017: Finit-Kneipe

Fast schon traditionell findet auch dieses Jahr wieder zur kalten Jahreszeit ein (oder auch mehrere) Kneipenabend(e) im Jugendzentrum in St. Arnual statt.

Dieses Mal am:

Samstag, 02.12.2017,
ab 20:00h im Juz in St. Arnual (Saargemuenderstr. 95, 66119 SB)

Dort hingelangen könnt ihr zu Fuß, oder auch mit dem Bus (Buslinien 126, 128, 136).

Thematisch wird es an dem Abend darum gehn, was überhaupt ein „Freiraum“ ist, warum solche Orte wichtig sind, was die „Freiraum Initiative“ überhaupt ist und was sie bezweckt. Dazu wird es von uns einen Diskussionsbeitrag geben.

Zusätzlich wird durch einen Auftritt des Arbeiter_innenchors „Rote Concordia“ für die nötige musikalische Untermalung gesorgt.

Beachtet: Der Arbeiter_innenchor wird schon zwischen 20:00h und 21:00h seinen Auftritt beginnen.
Kommt also gerne schon früh vorbei.

Ansonsten wird es wie immer thematisch passende Musik, politisches Infomaterial und preiswerte Getränke geben.